SeniorInnentreffpunkt Hauptbücherei

Aus Verwaltungspreis
Wechseln zu:Navigation, Suche


Projektbeschreibung

Im Dezember 2003 wurde von zwei Seniorinnen, die am Forschungsinstitut des Roten Kreuzes im Rahmen von „Plan 60“ einen Kurs besucht haben, in dem gemeinsam Projekte entwickelt wurden, eine Beteiligung der Büchereien Wien am Projekt „Plan 60“ angeregt. „Plan 60“ war eine Initiative des „Fonds Gesundes Österreich“ und hatte zur Zielsetzung, aktive SeniorInnen mit Kursen (Rhetorik, Projektmanagement u.a.) für Projekte zu schulen und das dafür nötige Selbstbewusstsein zu vermitteln.Im Zuge dieses Kurses entstand die Idee zum Projekt „seniorInnenfreundliche Hauptbücherei“. Grundüberlegung dabei war, den Seniorinnen und Senioren die Schwellenangst vor dem hoch technisierten großen neuen Gebäude der Hauptbücherei am Urban-Loritz Platz zu nehmen.

Mit Hilfe der SeniorInnenseite der Tageszeitung KURIER wurde ein Team für den SeniorInnentreffpunkt gesucht und geformt. Das Team bestand anfangs aus 11 Personen, von denen heute noch 10 aktiv tätig sind. Nach gründlichen Schulungen des SeniorInnenteams (im Rahmen „Plan 60“ und durch MitarbeiterInnen der Büchereien Wien/Hauptbücherei) startete der „SeniorInnentreffpunkt Hauptbücherei“ im Jahr 2005. Informationen über aktuelle Entwicklungen und neue Angebote in der Hauptbücherei, werden an das SeniorInnenteam kommuniziert; so nahm das Team selbstverständlich auch an einer Einschulung zum neuen virtuellen Angebot der Büchereien Wien teil. Jeden Montag von 11.00 bis 14.00 Uhr beraten 2 Mitglieder des Teams Menschen der Generation 50 Plus bei der Nutzung der Hauptbücherei, erklären die Angebote der Bibliothek, das Leitsystem der Hauptbücherei und den Online-Katalog.

Juryurteil

Das Projekt betrifft die Beratung und Unterstützung von älteren Besucherinnen und Besuchern in der Hauptbücherei der Stadt Wien durch ehrenamtlich tätige Seniorinnen und Senioren. Die Idee und Initiative dazu ist von zwei Seniorinnen im Rahmen einer Ausbildung – unter Bezugnahme auf eigene Erfahrung mit der Schwellenangst und dem Umgang mit neuen Technologien in der modernen Hauptbücherei - entstanden. Die Idee wurde von der Büchereileitung gern aufgegriffen.

Das Projekt ist ein hervorragendes Beispiel für Bürgermitwirkung im ureigensten Sinn, denn im Mittelpunkt steht die Idee eines miteinander und voneinander Lernens. Das Lernen von und mit Menschen in der gleichen Lebenslage, das in der Erwachsenenbildung einen bedeutenden Faktor darstellt und deshalb in modernen Lernsettings einen wesentlichen Bestandteil bildet, hat guten Zuspruch und auch internationale Aufmerksamkeit gefunden.
Kontakt
Stadt Wien
MA 13 – Büchereien Wien
1070 Wien, Urban-Loritz-Platz 2a
http://buechereien.wien.at
Elke Bazalka
wirtschaftliche Leiterin
Telefon: 01 4000 84503, E-Mail: elke.bazalka@wien.gv.at
Daten zum Projekt
Thema: BürgerInnenbeteiligung
Bundesland: Wien
Projektträger: Stadt Wien
Verwaltungsebene: Gemeinde
Preis: Verwaltungspreis 2010
Einreichkategorie: Bürgermitwirkung
Art des Preises: Anerkennung
Jahr: 2010
Die Karte wird geladen …