MAPIRE - Historische Karten der Habsburger Monarchie

Aus Verwaltungspreis
Wechseln zu:Navigation, Suche
Projektbeschreibung

Das Projekt Mapire hatte zum Ziel, historische Kartenwerke in einfach benutzbarer Form online frei verfügbar zu machen. Damit sollen die 250 Jahre alten Karten einerseits geschützt, andererseits aber weiterverbreitet werden. Durch Mapire konnte eine völlig neue Nutzergruppe erschlossen und die Benützung von Beständen des Staatsarchivs drastisch vereinfacht werden.

Juryurteil
Das Projekt MAPIRE bietet eine innovative Lösung zur Digitalisierung und Online-Verfügbarmachung von historischem Datenmaterial. Aktuelle Geodaten-Anwendungen werden integriert. Die Lösung zielt einerseits auf eine langfristige Schonung von historischem Kartenmaterial durch den Einsatz moderner Technik ab, andererseits werden dadurch die historischen Karten auch einer breiteren Nutzergruppe online zur Verfügung gestellt. Geografische Darstellungen sind für viele Berufsgruppen und Forscher von Relevanz. Die Lösung ermöglicht es, Vergleiche mit aktuellen Kartenwerken bzw. Geodaten anzustellen. Eine Erweiterung des bestehenden Angebots ist möglich bzw. geplant. Laut Einreichung ist das Interesse bzw. die Nutzung bemerkenswert (ca. 25.000 NutzerInnen monatlich).
Kontakt
Österreichisches Staatsarchiv
1030 Wien, Nottendorfer Gasse 2
http://mapire.eu
Mag. Hannes Kulovits
Leiter Digitales Archiv
Telefon: +43179540256, E-Mail: hannes.kulovits@oesta.gv.at
Daten zum Projekt
Thema: Open Government, BürgerInnen- & KundInnenorientierung
Bundesland: Wien
Projektträger: Österreichisches Staatsarchiv
Verwaltungsebene: Bund
Preis: Verwaltungspreis 2016
Einreichkategorie: Dienstleistungen in neuem Design
Art des Preises: Anerkennung
Jahr: 2016
Die Karte wird geladen …