Integration messen. Diversität gestalten. Wiener Integrations- und Diversitätsmonitoring

Aus Verwaltungspreis
Wechseln zu:Navigation, Suche


Projektbeschreibung

Die Projektidee und das Ziel der Stadt Wien war es, ein Instrument (Monitoring) zu entwickeln, das regelmäßig sowohl Stand als auch Verlauf gesellschaftlicher Integrationsprozesse in ausgewählten Themenbereichen mit Hilfe von Daten erfasst sowie ein regelmäßiges Berichtswesen (Monitor) zu entwickeln. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollten bisherige und zukünftige Handlungsstrategien der Stadt Wien unterstützen, indem sie Erfolge, Veränderungen, Entwicklungen, aber auch Defizite dieser Prozesse aufzeigen.

Im November 2007 stellte die Magistratsabteilung 17 auf der internationalen Tagung „Integration messbar machen“ das Konzept für ein Wiener Integrations- und Diversitätsmonitoring vor und ging unter internationaler und nationaler Beteiligung der Frage nach der „Messbarkeit“ von Integration und Diversität aus unterschiedlichen fachlichen und institutionellen Blickwinkeln nach. Seither wurde in einem inhaltlich umfassenden Prozess unter breiter Beteiligung von Verwaltung und Wissenschaft an der Konkretisierung und Umsetzung des ersten Wiener Integrations- und Diversitätsmonitors gearbeitet.

Beide Instrumente wurden in den vergangenen 2 Jahren entwickelt und umgesetzt und im April 2010 in Form des Integrations- und Diversitätsmonitors publiziert und vorgestellt. Beide Instrumente werden fortgeführt, weiterentwickelt und alle zwei Jahre veröffentlicht.

Juryurteil
Die Jury erachtete dieses Projekt als ausgezeichnetes Beispiel für einen flächendeckenden Ansatz, wie in einem wichtigen gesellschaftspolitischen Bereich durch Messbarmachen Handlungsbedarfe und Optionen aufgezeigt werden können. Durch das Wiener Integrations- und Diversitätsmonitoring wurde eine Basis für die Entwicklung wirkungsvoller Maßnahmen zur Inklusion aller Bevölkerungsgruppen geschaffen. Besonders weist die Jury darauf hin, dass es mittels dieses Instruments möglich ist, wissensbasiert gesellschaftspolitisch unerwünschten Entwicklungen – wie etwa Ideologisierungen und Ethnisierung sozialer Problemlagen – entgegentreten zu können. Sehr begrüßenswert ist die kontinuierliche, engagierte und höchst professionelle Fortsetzung der Arbeit, die bereits 2008 mit dem Verwaltungspreis gewürdigt wurde. Offen bleiben die konkreten Auswirkungen auf die interne Organisation ebenso wie auf Bürgerinnen und Bürger. Diese könnten im Rahmen eines Forschungsprojektes untersucht werden.
Kontakt
Stadt Wien
Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität
1080 Wien, Friedrich-Schmidt-Platz 3
https://www.wien.gv.at/integration
Mag.a Brigitte Manolakos
Grundlagenreferentin
Telefon: 01 4000 81516, E-Mail: theodora.manolakos@wien.gv.at
Daten zum Projekt
Thema: Diversity Management
Bundesland: Wien
Projektträger: Stadt Wien
Verwaltungsebene: Gemeinde
Preis: Verwaltungspreis 2010
Einreichkategorie: Management von Diversity, Integration und Gender
Art des Preises: Anerkennung
Jahr: 2010
Die Karte wird geladen …