Gender Mainstreaming

Aus Verwaltungspreis
Wechseln zu:Navigation, Suche
Projektbeschreibung

Die Stadt Graz ist sich ihrer Verantwortung bei der Umsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern auf allen Ebenen und in allen gesellschaftspolitischen Bereichen bewusst. Der geschlechtssensible Blick muss alle Bereiche der Verwaltung und sämtliche politischen Aktionsfelder erreichen.

Graz verfolgt hierbei eine gut überlegte Implementierungsstrategie. Gender Mainstreaming sollte einerseits in den internen Strukturen der Verwaltung verankert werden, um die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern und sich andererseits auch in den Produkten und Dienstleistungen niederschlagen.

So wurden beispielsweise die Personalauswahlverfahren gegendert sowie die Produkte in der Balanced Score Card, das Budget, aber auch ein Park und Jugendprogramme gendergerecht gestaltet. Darüber hinaus ist "Gender Mainstreaming" ein verpflichtender Tagesordnungspunkt jeder Führungskräftesitzung.

Juryurteil
Diese umfassende Gender-Strategie der Stadt Graz greift sowohl intern als auch bei Produkten und Dienstleistungen. Die Stadt Graz lässt sich hierbei bewusst auf den Prozess ein, der zu einer Verankerung des Gender-Themas und einer diesbezüglichen Sensibilisierung führt. Lobend hervorzuheben ist, dass dieser "Top-Down Ansatz" von Führungskräften getragen wird und der MAD selbst Teil des Projektteams ist.
Daten zum Projekt
Thema: Diversity Management
Bundesland: Steiermark
Projektträger: Stadt Graz
Verwaltungsebene: Gemeinde
Preis: Verwaltungspreis 2008
Einreichkategorie: Bürgerorientierung
Art des Preises: Preisträger
Jahr: 2008
Die Karte wird geladen …