Epidemiologisches Meldesystem (EMS)

Aus Verwaltungspreis
Wechseln zu:Navigation, Suche
Projektbeschreibung

Der Grundgedanke des gegenständlichen Projektes war die Konzeption und Implementierung eines „Epidemiologischen Meldesystems“ (EMS), mittels dem die Meldung sämtlicher anzeigepflichtiger Infektionskrankheiten in Österreich künftig durch alle hierzu verpflichteten Behörden und Gesundheitsdiensteanbieter einheitlich und auf elektronischem Weg erfolgen kann („real time surveillance“). Mit dem EMS ist erstmalig die Vernetzung aller österreichischen Gesundheitsbehörden erfolgreich gelungen, wodurch der Ablauf beginnend mit den Einzelmeldungen durch Ärztinnen/Ärzte und Labors an die Bezirksverwaltungsbehörden bis hin zur Meldung auf europäischer Ebene an das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) vollständig elektronisch abgewickelt werden kann.

Kontakt
Bundesministerium für Gesundheit
Abteilung III/1 (Öffentlicher Gesundheitsdienst, Übertragbare Erkrankungen, Seuchenbekämpfung, Antibiotikaresistenz/Krankenhaushygiene, Krisenmanagement), Abteilung I/A/8 (Informationsmanagement)
1030 Wien, Radetzkystraße 2
Dr.med.,Dr.phil.,MSc, EPIET Reinhild Strauss
Telefon: , E-Mail: reinhild.strauss@bmg.gv.at
Daten zum Projekt
Thema: E-Government, Prozessmanagement, Kooperation
Bundesland: Wien
Projektträger: Bundesministerium für Gesundheit
Verwaltungsebene: Bund
Preis: Verwaltungspreis 2013
Einreichkategorie: Zielführende Anwendung moderner Steuerungsinstrumente
Art des Preises: Einreichung
Jahr: 2016
Die Karte wird geladen …